Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Header-Durchstarter
blockHeaderEditIcon

Startklar-Durchstarter-Header

Durchstarter

Menue-Durchstarter
blockHeaderEditIcon
Durchstarter-Anmeldung
blockHeaderEditIcon
diesen Durchstarter ausdrucken
Druckoptimierte Version

Durchstarter Ausgabe 1/2021

29. August 2021

Weihnachtsstern

Ein außergewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende zu! Mit diesen oder ähnlichen Worten beginnen wahrscheinlich in diesem Jahr die allermeisten Weihnachtsbotschaften. Und obwohl alle das selbe Jahr erlebt haben, hatte es dennoch für jeden von uns unterschiedliche Auswirkungen. Die einen mussten um ihren Arbeitsplatz fürchten, während andere plötzlich so viel Arbeit hatten wie selten zuvor. Bei mir hielt sich alles die Waage: ein Teil meiner Kunden musste Kurzarbeit anmelden und hatten dadurch natürlich auch für mich weniger zu tun. Andere Kunden konnten "richtig Gas geben" und ein paar neue Kunden kamen in diesem Jahr - meinem Jubiläumsjahr - auch dazu.

So wollte ich eigentlich meinen Weihnachts-Durchstarter 2020 anfangen. Aber leider konnte ich ihn aus unter­schied­lichen Gründen nicht fertig­stellen. Das erste Top-Thema von damals möchte ich Euch dennoch nicht vor­ent­halten. Den geplanten Ausblick auf 2021 erspare ich Euch. Die Top-Themen im heutigen Durchstarter sind daher:

Die Rubrik Termine ist wieder aktualisiert. Kompakt informiere ich über die vergangenen "öffentlichen" Termine und gebe einen Ausblick über kommende Veranstaltungen, an denen auch je nach Interessenlage der eine oder andere Durchstarter-Leser teilnehmen kann.

Die weiteren Erfolge seit dem letzten Durchstarter sind wieder ganz am Ende dieser Ausgabe aufgelistet.

Und jetzt wünsche ich Euch bei der Lektüre des Durchstarters schöne Erinnerungen - wenn ihr beim Jubiläum dabei wart - und interessante Einblicke.

Rose Müller


Durchstarter-Inspiration

Wer sein Ziel kennt, findet den Weg.

Diesen Spruch eines unbekannten Autors habe ich auf einer Glückwunschkarte zum Jubiläum erhalten. Obwohl ich wohl nicht immer mein Ziel gekannt habe, habe ich dennoch meinen Weg gefunden.


10 Jahre - ein Bericht der Jubiläumsfeier

Am 6. Oktober 2020 habe ich gemeinsam mit Petra Maier (www.petra-maier-massagen.de) mein 10-jähriges Jubiläum gefeiert. Petra hatte ihr erstes Jahr "erfolgreich" absolviert, wobei die Corona-Pandemie ihr mit dem zeitweiligen Massage-Verbot den Start natürlich sehr erschwert hat. Für alle, die sich gerne mit mir an die schöne Feier erinnern wollen oder die damals nicht dabei sein konnten, habe ich meine damalige Übersicht über 10 Jahre Selbstständigkeit zu Papier gebracht.

Rede vom 6. Oktober 2020 - Auszüge

Wie sich das so gehört bei einem Firmen­jubiläum oder Geburtstag oder sonstigen Jahres­feiern:

Ab dem 90. - so ungefähr - hält ein Nachkomme die Festrede und vorher darf es der Jubilar selbst machen. Heute mache ich es also selber und werde Euch in der nächsten halben Stunde erzählen, was ich in den letzten 10 Jahren alles erlebt habe. Dazu habe ich verschiedene Utensilien mitgebracht, die für mich der rote Faden sind. Starten möchte ich mit dem Vorgeplänkel:

Warum habe ich mich vor ca. 11 Jahren entschieden, meine Angestellten-Tätigkeit zu beenden?

Mein Arbeitgeber - T-Systems unter dem Dach der Deutschen Telekom - hat zum x-ten Mal versucht, Mitarbeiter loszuwerden, die nicht mehr zur Firmenphilosophie passen. Eigentlich habe ich nicht zu dieser „Sorte“ Mitarbeiter gehört, aber irgendwann habe ich angefangen, meine mögliche Abfindung auszurechnen. Und diesmal hat alles zusammengepasst.

Mit der Unterstützung meines damaligen Chefs haben wir es dann geschafft, dass ich mit einer ziemlich hohen Abfindung gehen konnte. Teil des Aus­gliederungs­prozesses war eine sog. Out­placement-Beratung. Eine Personal­beraterin hatte die Aufgabe, mich so lange zu begleiten, bis ich entweder einen neuen Job außer­halb von T-Systems antreten konnte oder anderweitig mit meinem Berufs­leben Fuß gefasst hätte. Meine Personal­beraterin (www.personalberatung-huber.de) war echt genial. Sehr schnell hat sie rausgefunden, dass ich nach über 25 Jahren Angestellte eine neue Heraus­forderung suchte: Ich wollte in die Selbst­ständigkeit gehen.

Aber mit welchen Themen wollte ich mich selbstständig machen?

Das erste Thema war von Anfang an klar: die Entwicklung von Webseiten war bereits vorher eine meiner Vorlieben. Das zweite Thema wurde von meinem Mann beigesteuert. Er meinte, dass für mich das Thema Datenschutz ideal sei und außerdem würde dieses Thema immer wichtiger werden - wie recht er hatte!

Und weitere Themen? Ich wollte meine Persönlichkeit und Kompetenz, die sich in fast 25 Jahren Berufs­leben entwickelt hatte, in mein kleines Unter­nehmen einbringen: Umgang mit Excel, Word, Power­point, Umgang mit Computer allgemein, Erstellen von Ein­ladungen als Serien­brief, …

Wer Lust hat, kann gerne in meinem Businessplan von damals nachlesen, wie ich das geplant hatte. Übrigens: Da seht ihr schon mein Logo - und wer hat’s erfunden? Petra!

Relativ schnell wurde auch klar, dass ich „aus der Arbeits­losig­keit“ gründen wollte, denn es gab damals noch einen relativ guten Gründungs­zuschuß:

9 Monate in Höhe des Arbeits­losen­geldes + 300 € für Kranken­versicherung, weitere 6 Monate 300 € für Kranken­versicherung

Da die Abfindungs­thematik eine dreimonatige Sperre nach sich zog, konnte ich erst ab dem 1. Oktober 2010 Arbeits­losen­geld beziehen. Da der 1. Oktober 2010 ein Freitag war, war ich drei Tage arbeits­los und bin am 4. Oktober 2010 zum Gewerbe­amt in Bietigheim marschiert, habe den Antrag auf Anmeldung eines Gewerbes aus­gefüllt, 20 € abgedrückt und schon war ich Unter­nehmerin - also Existenzgründerin.

Worldsoft-Pokal

Das ist meine erste - und bisher einzige - Auszeichnung, wenn man mal von den Fortbildungszertifikaten absieht.

Worldsoft: Das ist eine Firma in der Schweiz, die ein sogenanntes CMS - Content-Management-System - zur Erstellung von Webseiten anbietet. Die Philosophie, die Worldsoft verfolgt, hat mich von Anfang an fasziniert: Sie kümmern sich darum, dass das CMS funktioniert. Die Webmaster dieser Welt können sich in mehreren Schulungshäusern in Deutschland, der Schweiz und Österreich, im Umgang mit dem Worldsoft-CMS schulen lassen. Ich war dazu in Stuttgart beim 0711-Netz - damals noch ein Ein-Mann-Betrieb, der sich auf die Ausbildung von Worldsoft-Webmastern spezialisiert hatte. Wenn ich jetzt für einen Kunden eine Webseite erstelle, zahlt der Kunde mir meine Dienstleistung. Ich kann also festlegen, was ich von meinem Kunden verlange. Dazu kommen die monatlichen Kosten für das Worldsoft-CMS, die mein Kunde direkt an Worldsoft bezahlt. Und von diesen Kosten bekomme ich - von Worldsoft - jeden Monat einen bestimmten Prozentsatz an Provision. Lebenslang! Egal, ob ich in diesem Monat etwas an der Kundenwebseite gemacht habe oder nicht.

Die Pokale wurden damals an alle Webmaster vergeben, die in einem bestimmten Zeitraum eine festgelegte Anzahl von Neukunden „geworben“ hatten. Da ich 2011 ja so richtig mit Webseiten durchgestartet bin, war es also ziemlich logisch, dass ich diesen Pokal auch überreicht bekam.

Und wie kam ich zu Worldsoft? Über meine Outplacement-Beraterinsmiley. Sie hatte ihre eigene Webseite auch bei Worldsoft, war mit ihrer Webmasterin hoch zufrieden und hat deshalb dieses Produkt an mich weiterempfohlen.

Sokieba-Set

Dieses Spiel verbindet mich mit einem Besuch auf der Sport­messe in Sindelfingen - wahr­scheinlich im Februar 2011. Auf diese Messe wollte ich nicht als normale Besucherin hin, sondern wollte Kunden für Web­seiten-Erstellung finden. Ich hatte mich vorher über das Verzeichnis der Aussteller darüber informiert, wie die jeweiligen Web­seiten aussehen und hatte mir ca. 10 Aussteller ausgesucht, die entweder gar keine oder eine schlechte Webseite hatten. So wollte ich üben, wie man „wildfremde“ Menschen auf sich und seine Dienst­leistung aufmerksam macht.

Natürlich habe ich mich auch sonst auf der Messe umgeschaut und da gab es einen Stand, der dieses Spiel angeboten hat. Es ähnelt ein bisschen Bocchia, denn man muss mit den Würfeln einen Ziel­würfel treffen, damit man Punkte erzielen kann. Außerdem können Kinder auch Rechnen lernen, denn man muss in bestimmter Art und Weise die Punkte der Würfel dann zusammen­zählen. Mit dem Anbieter bin ich in ein sehr gutes Gespräch gekommen und er bot mir an, dass ich doch dieses Spiel „für ihn“ verkaufen könnte. Mit Rabatt bei ihm einkaufen und zum „normalen“ Preis weiter­ver­kaufen. Ich hab’s probiert, habe auch bestimmt 20 Spiele verkauft, aber auch gemerkt, dass das nicht wirklich meine Art von Arbeit ist.

Bei meinem letzten selbst­gesetzten Aussteller­termin bin ich dann erfolgreich gewesen. Seine Webseite war wirklich so richtig schlecht. Er hat es auch gleich eingesehen, aber da sie von seinem Neffen erstellt war, wollte er nicht so richtig über seinen Schatten springen. Da er seinen Laden sogar auch in Bietigheim hatte, habe ich ihm meine Visitenkarte gegeben und einen Termin vor Ort mit ihm vereinbart. Als er auf meiner Karte las, dass ich auch Datenschutz mache, wurde er ganz aufgeregt. Was, Sie machen auch Datenschutz? Da brauchen wir unbedingt jemanden. Ich bin Präsident des Württ. Minigolf­sport Verbandes und der Deutsche Verband sucht hände­ringend nach einem Daten­schutz­beauftragten - 2011!! Ich hatte Null Erfahrung im Datenschutz und habe dann ein paar Tage später mit dem Präsidenten des Deutschen Minigolf­sport Verbandes dazu telefoniert. Seit Juni 2011 bin ich DSB beim DMV - bis heute. Seit ein paar Monaten bin ich sogar beim Weltverband der Minigolfer DSB, weil der Präsident des Deutschen Verbandes auch der Präsident des Welt­verbandes ist.

Rollup

Das Rollup habe ich 2012 machen lassen. Es war wieder eine Messe. Dieses Mal war die Messe aber in der Schleyerhalle und ich war als Ausstellerin dabei. Die Messe hieß b2d (business to dialog - „Dialogmesse“) und ich habe keine Ahnung mehr, wie ich auf diese Messe aufmerksam wurde. Ich habe auf jeden Fall das Messetraining mitgebucht, bei dem wir gelernt haben, wie man sich als Aussteller auf einer Messe verhält und sich präsentiert. Als Blickfang hatte ich mein Sokiebaset dabei und habe die Besucher, wenn sie wollten, spielen lassen. Da ein paar andere Aussteller in meiner Nähe auch beim Messetraining dabei waren, hatten wir insgesamt unseren Spaß auf der Messe – auch wenn nicht wirklich viele und konkrete Kundenkontakte entstanden sind. Mit einer Mitausstellerin und einem der Besucher habe ich allerdings heute noch guten Kontakt.

Datenschutz im Verein

Ihr seht, bereits 2012 hatte ich „Datenschutz im Verein“ auf dem Zettel. Es war mir schon damals klar, dass dort ein großes Thema schlummert. Da auch klar war, dass Vereine üblicherweise kein Geld haben, um Stundensätze von 100 € aufwärts zu bezahlen, habe ich überlegt, wie ich das Thema trotzdem angehen könnte. Als Informatikerin bin ich es gewohnt, Themen systematisch anzugehen und gleichartige Prozesse und Bedürfnisse möglichst einheitlich zu behandeln und auch möglichst zu automatisieren. Da 95% der Datenschutz-Bedürfnisse in allen „normalen“ Vereinen gleich sind, hatte ich mir damals folgendes überlegt:

Ich entwickle für die wichtigsten Dokumente Vorlagen, in die ein Verein möglichst nur noch seinen Vereinsnamen einsetzen muss und sie dann einfach nutzen kann. Diese Dokumentensammlung stelle ich - mit gewissen Anleitungen zur Nutzung – den Vereinen für einen geringen Jahresbetrag zur Verfügung. Dann schaffe ich noch eine „Wissens-Datenbank“, in die jeder seine Fragen eintragen kann und von mir eine Antwort erhält. So sollte jeder auch von den Fragen der anderen profitieren können und ich müsste jede Frage nur genau einmal beantworten. Die Idee habe ich tatsächlich umgesetzt und war 2014 soweit, dass ich sie tatsächlich richtig bewerben konnte. In einer „wochenlangen“ Telefonaktion habe ich Vereine im Kreis Ludwigsburg angerufen und nachgefragt. Das Ergebnis war überwältigend. Außer meinem eigenen Heimatverein hatte ich keine einzige Zusagesad.

Ebenfalls 2014 habe ich sogar beim WLSB vorgesprochen, und wollte mein „Projekt“ beim WLSB-Infotag für Vereine vorstellen. Nach anfänglicher „Euphorie“ seitens des WLSB wollten sie aber letztendlich mein Thema doch nicht, oder wollten sie es selbst besetzen?

Mit der Einführung der DSGVO 2018 hat sich das Interesse am Datenschutz auch bei den Vereinen schlagartig geändert. Über 20 Vereine habe ich inzwischen beraten und bei 5 bin ich sogar als Datenschutzbeauftragte benannt.

Dass ich mich seit 2018 zu 95% mit Datenschutz - nicht nur für Vereine - beschäftige, gehört der Voll­ständigshy;keit halber auch zum Rückshy;blick über die letzten 10 Jahre.

Netzwerk / Stammtisch

Startklar-StammtischEin gutes Netzwerk ist für so Einzelkämpfer wie mich sehr wichtig! Das wurde mir immer wieder gesagt. Aber wie stellt man das an, in so ein Netzwerk reinzukommen, das auch noch zu einem passt, bzw. sich ein eigenes aufzubauen? Wie mit vielen anderen Themen auch, habe ich einfach mit was Eigenem klein angefangen: mit meinem vierteljährlichen Stammtisch. Inzwischen gab es über 30 dieser Stammtische - immer in einem Lokal in Bietigheim-Bissingen. Genau genommen ist heute für mich auch ein Stammtisch und es ist der erste außerhalb von Bietigheim. Entstanden ist die Idee, weil ich mich mit meinen beiden Mitfahr-Kollegen auf dem Weg nach Leinfelden nach meinem Ausscheiden aus der Firma einfach mal wieder treffen wollte. Und dabei wurde mir bewusst, dass einer die Terminkoordination in die Hand nehmen muss, wenn „man“ sich treffen will - sonst bleibt es bei der Aussage „das müssen wir unbedingt wieder machen“ oder „wir treffen uns dann mal auf einen Kaffee“.

In Bezug auf Netzwerken bzw. Kooperationen möchte ich Euch noch eine andere Story erzählen:

Eines Tages, Anfang 2014 hat ein Mann in Begleitung eines jungen „Assistenten“ an meiner Haustür / Bürotür geklingelt. Er hätte mein Firmenschild gesehen und wollte mir einfach mal sein Thema vorstellen. Ich habe ihn hereingebeten und er hat mir seine Firmenpräsentation gezeigt. Er hatte ein Softwareprodukt im „Maschinenbau-Bereich“ und wollte ein Berater-Netzwerk aufbauen. Ich hatte zwar nicht verstanden, wie er mich und meine Datenschutz-Dienstleistung in sein Netzwerk aufnehmen wollte, aber gleich absagen, ohne mich näher damit zu beschäftigen, wollte ich auch nicht.

Wir haben noch ein paar Mal telefoniert und ein paar Wochen später gab es ein größeres Treffen mit weiteren Beratern (wie mich!) in seiner Firma. Ganz offen ging ich in diese Gespräche, denn ich hatte ja nichts zu verlieren.

Dort bei dem Tages-Workshop wurde mir allerdings klar, dass er nur Leute sucht, die ein großes Berater-Team vortäuschen, und dass er aber eigentlich nur seine eigenen Produkte und die Beratung dazu an große Kunden verkaufen wollte. Nachdem er mein Thema „Datenschutz“ an diesem Tag dreimal mit „Datensicherung“ vorgestellt hat, wurde es mir zu blöd. Nach der nächsten Kaffeepause machte ich mich vom Acker.

Diese Kaffeepause hat aber noch einen bis heute dauernden Kontakt gebracht und den Zugang zu einem Netzwerk, in dem ich auch noch bis heute sehr gerne bin: Einer der ebenfalls eingeladenen Berater hatte zwar kein Interesse an Datenschutz, aber er wollte eine neue Webseite haben. In nachfolgenden Gesprächen hat er mir dann berichtet, dass er im VSAV-Beirat sei, und dass dort noch dringend eine Datenschutzbeauftragte gesucht würde. So habe ich Ralf und Ulrike Barth kennengelernt und bin heute im VSAV Beirätin, Datenschutzbeauftragte und außerdem aktives Mitglied des H.U.T.-Netzwerks (Heilbronner Unternehmer Treffen), das von den beiden gegründet wurde. Also auch das schlechteste Treffen kann immer noch für irgendwas gut sein.

VSAV

Im Frühjahr 2015 hat der VSAV sein 15-jähriges Bestehen gefeiert. Es gab einen großen Infotag im Campus in Heilbronn mit ziemlich vielen kurzen Vorträgen (15 Minuten). Obwohl ich von den Versicherungsthemen, die in diesem „Verein“ hpts. behandelt werden, keine Ahnung habe, habe ich auch einen Kurzvortrag zum Thema Datenschutz und Versicherungsmakler, -berater … gehalten. Ralf und Ulrike haben mich da wunderbar unterstützt und so lief der Vortrag vor über 100 Gästen sehr gut – Lampenfieber war natürlich inbegriffen.

Buch

Das letzte Thema, über das ich heute sprechen möchte, ist auch das jüngste Highlight in meiner Firmengeschichte. Ich durfte zwei Bücher schreiben. Und das kam so zustande:

Ende 2018 rief mich eine Dame vom Haufe-Verlag an, ob ich nicht Lust hätte, ein Buch zum Thema Datenschutz zu schreiben. Erst mal war ich natürlich perplex und habe gefragt, wie sie auf mich kommt. Sie hätte meine Webseite gefunden und dort gesehen, dass ich gerne schreibe. Nach kurzer Überlegung habe ich ihr zugesagt. Es hat zwar noch gedauert, bis sie mir ebenfalls grünes Licht geben konnte, aber im Februar 2019 war der Vertrag unterschrieben. Abgabe des Manuskripts bis Ende Juli - 2019. Umfang ca. 200 Seiten. Thema: Datenschutz für Selbstständige.

Da das Inhaltsverzeichnis und damit für mich die gesamte Buchstruktur schon vor der Vertragsunterzeichnung abgestimmt war, musste ich diese Überpunkte nur noch mit konkreten Inhalten füllen. Um’s kurz zu machen - es hat funktioniert und ich konnte tatsächlich am 30. Juli mein Manuskript einreichen. Jetzt war also der Lektor dran. Lange habe ich von ihm nichts gehört und meine Gedanken gingen von: Das Ding ist perfekt, das hat er gleich in Druck geschickt - bis - Das ist so schlecht, dass er gar nicht weiß, wie er das zu einem veröffentlichbaren Buch machen soll. Die Wahrheit war eine ganz andere. Er war drei volle Wochen durch Krankheit außer Gefecht. Dadurch hatten sich seine anderen Projekte verschoben, die er erst noch abschließen wollte, bevor er sich in mein Buch einliest. Der ursprünglich geplante Veröffentlichungstermin November 2019 war damit natürlich Makulatur, aber am 23. Januar 2020 hielt ich mein erstes Exemplar mit meinem Namen als Autorin in den Händen. Ein sehr erhebendes Gefühl.

Vorhin habe ich aber von zwei Büchern gesprochen. Das zweite Buch kam so zustande: In der Diskussion um die Inhalte des ersten Buches habe ich gefragt, ob wir auch einen Exkurs zum Datenschutz im Verein einbauen könnten, da ich mich da ja auch sehr gut auskenne. Das wollte die Projektleiterin - zu Recht - nicht. Sie könne aber gerne ihre Kollegin fragen, die im Haufe-Verlag für Vereine zuständig ist. Diese würde sich dann bei mir melden. Bereits im Juli 2019, als das erste Buch also noch gar nicht fertig geschrieben war, hat sie sich gemeldet und das zweite Buch zugesagt. Naiv wie ich damals war, dachte ich, ich würde August, September und Oktober „Pause vom Schreiben“ machen und könnte dann ab November das zweite Buch machen. Abgabetermin Februar 2020. Dass sich die Arbeit am ersten Buch bis November hinziehen würde, konnte ich nicht ahnen. Und so ging der Abschluß des ersten Buches nahtlos in den Schreibstart für das zweite Buch über. Das kam dann deutlich fristgerechter, im Juni 2020, auf den Markt.

Fazit

Meine Rückschau auf die Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Startklar-Rose Müller fällt sehr positiv aus:

  • sehr schön, dass dieses Event noch rechtzeitig vor dem zweiten Lockdown unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln stattfinden konnte
  • tolles Programm, tolle Gäste und gelungener Austausch
  • wunderbares Catering von Imbiss 23 Bönnigheim und geschmackvolle Getränke vom Weingut Storz
  • einfach eine rundum gelungene Veranstaltung!

nach oben


Neue Herausforderung: Krankheitsvertretung

Ende letzten Jahres hat mich mein Netzwerk vor eine neue Heraus­forderung gestellt. Über die BvD-Regionalgruppe Stuttgart erreichte uns ein Hilfe­ruf von der Frau eines unserer Mitglieder. Ihr Mann sei schwer erkrankt und sei jetzt auf der Suche nach Daten­schutz­beauftragten, die bei seinen Kunden einspringen könnten, bis er wieder hergestellt sei. Obwohl ich selbst ziemlich ausgelastet war und mich gerade schon ent­schlossen hatte, von einem anderen Kollegen, der sich langsam zur Ruhe setzen möchte, einen oder zwei Kunden zu über­nehmen, habe ich spontan zugesagt. Einer­seits kenne ich den erkrankten Kollegen schon seit vielen Jahren und habe von Anfang an einen sehr guten Draht zu ihm und anderer­seits verband sich damit in meinem Kopf der Gedanke, mir könnte es ja auch mal so gehen und ich wäre sehr froh, wenn mein Netz­werk mir dann die selbe Unter­stützung zukommen lassen würde. Nach einem kurzen Telefonat mit der Ehefrau übernahm ich seine (acht) Kunden aus dem caritativen Bereich. In dieser Branche habe ich zwar als Daten­schutz­beauftragte noch keine Erfahrung gesammelt, aber mir persönlich liegt dieser Bereich. Und wenn ich so meine beruf­lichen Horizont erweitern kann, warum nicht.

Die Über­gabe ging sehr schnell über die Bühne: Ich bekam die vertrag­lichen Rahmen­bedingungen (Stunden­satz, Rechnungs­anschrift, ..), die Ehefrau hat den Kunden meine Kontakt­daten über­mittelt. Gleich in den ersten Tagen kamen von zwei oder drei Kunden mehrere Anfragen, von anderen habe ich bis heute noch fast nichts gehört. Für die Beantwortung der Anfragen konnte ich mich sogar immer wieder mit meinem Kollegen telefonisch oder per E-Mail abstimmen, und das hat mir die Unsicher­heit in der noch fremden Branche sehr schnell genommen. Meine Aufwände stelle ich direkt an die Kunden in Rechnung und es ist mir ein Bedürfnis, meinem Kollegen einen guten Anteil als Provision weiterzureichen.

Nachdem es dem Kollegen Anfang Juni wieder wesentlich besser ging, haben wir schon verabredet, wie wir uns ab seiner vollständigen Genesung weiterhin gegenseitig vertreten können. Leider ist im Moment der Zeitpunkt, an dem wir unsere zukünftige Zusammenarbeit starten können, in weite Ferne gerückt und so mache ich weiterhin bei den Kunden die Vertretung. Ich wünsche ihm weiterhin gute Besserung und freue mich auf unsere gegenseitige Vertretung!

nach oben


Foto-Shooting - Erlebnis und Ergebnis

Startklar-Foto

Mein erstes Fotoshooting für Business-Fotos habe ich 2017 absolviert. Obwohl ich die Fotos nach wie vor gut finde, hat sich vor einigen Wochen aus einer Facebook-Bekanntschaft eine neue Chance ergeben. Seit fast zwei Jahren bin ich dort mit einer Fotografin aus dem Bayrischen verbunden, deren Blumenfotos ich von Anfang an sensationell fand. Anfang diesen Jahres habe ich gesehen, dass sie auch Fotokarten verkauft und habe spontan meinen zur Neige gehenden Vorrat ergänzt. Nachdem sie mir nicht einfach nur die Fotokarten zugeschickt sondern auch noch telefonischen Kontakt aufgenommen hat, habe ich erfahren, dass sie auch Portrait-Fotografie macht. Da war der Wunsch schon ;in mein Hirn eingepflanzt. Kurz darauf hat sie veröffentlicht, dass sie Ende Juli zusammen mit einer Visagistin auf Tour geht und dabei die Städte Stuttgart, Heidelberg und Frankfurt bedient. Da Bietigheim-Bissingen ja direkt auf dem Weg von Stuttgart nach Heidelberg liegt, habe ich sofort gebucht.

Besonders gespannt war ich auf die Arbeit der Visagistin Monika Färber (www.deine-art.com), denn in dieser Richtung hatte ich bis dahin keinerlei Erfahrung. Im Preis inbegriffen war auch eine einstündige Beratung (vorher und online), welche Outfits für das Shooting und vor allem für mich passen und am besten geeignet sind, meine "Story" zu unterstreichen. Schon bei der telefonischen Terminvereinbarung mit Monika war klar, dass auch wir beide einen ähnlich guten Draht zueinander haben, wie zur Fotografin. Bei der Beratung hatte Monika gleich so viele verwertbare Tips für mich, dass schon allein diese Beratung das Geld wert war. Ich konnte die Outfits komplett aus dem vorhandenen Kleiderschrank nehmen und habe nur spontan noch ein paar Schuhe gekauft.

Irmgard Brand (www.fotokunst-irmgard-brand.de) fotografiert gerne im Freien und so bin ich am Vortag durch Bietigheim gelaufen, um die für mich in Frage kommenden Locations nochmal genau unter die Lupe zu nehmen. Am geplanten Termin - einem Samstag Vormittag - kamen zwei sehr gut gelaunte Damen zu mir nach Hause. Während Monika sich auf die "Verschönerungsaktion" vorbereitet hat, bin ich mit Irmgard losgelaufen, um ihr meine Locations zu zeigen. Dass sie einen völlig anderen Blick auf die Auswahl der Orte hat, wurde mir bereits 50 Meter von unserem Haus entfernt klar. Vor der Stadtmauer und gleich daneben vor einem Garagentor hat sie Probefotos gemacht, um zu sehen, wie sich der Hintergrund mit mir im Vordergrund darstellt. Auch einen Tiefgaragen-Abgang haben wir in Augenschein genommen. Ich wäre niemals auf die Idee gekommen, dass dies ein geeigneter Fotografier-Ort sein könnte.

Und dann ging es los: Zunächst durfte Monika ran und Irmgard hat zugeschaut und dann gingen wir zu dritt on tour. Jetzt war Irmgard die Aktive und Monika durfte assistieren. Für mich war es sehr überraschend, wie schnell Irmgard die passende Position, Kopfhaltung, Gesichtsausdruck und weitere Details im Blick hat und nach ganz kurzer Zeit sind fast 200 Bilder entstanden! Und dann kam die Arbeit für mich. Ich musste aus diesen fast 200 Bildern die aussuchen, die ich tatsächlich "kaufen" wollte. Eine bestimmte Anzahl war mit Bearbeitung im Shooting-Pauschalpreis enthalten und weitere konnte ich mir gegen Aufpreis aussuchen. Bevor ich Euch jetzt mit meinen "Nöten" bei der Auswahl langweile, zeige ich Euch gerne die komplette Auswahl. Einige davon habe ich ja schon auf meiner Webseite veröffentlicht, aber manche andere habe ich noch in der Hinterhand für die spätere Verwendung: 

Mit Klick auf das große Foto wird das ausgewählte Foto noch größer dargestellt.

Zum Abschluß möchte ich auch hier nochmal meinen sehr herzlichen Dank an Irmgard und Monika aussprechen. Ich habe mich während der gesamten Zeit sehr wohl gefühlt und empfehle die Beiden sehr gerne weiter!

nach oben


-Termine und EreignisseTermine

... seit dem letzten Durchstarter

  • 17. September 2020: H.U.T.-Netzwerk-Treffen
  • 26./27. September 2020: Baden-Württ. Mehrkampfmeisterschaften unter Corona-Bedingungen
  • 4. Oktober 2020: Gründung Startklar-Rose Müller jährt sich zum 10. Mal
  • 6. Oktober 2020: Jubiläumsfeier 10 Jahre Startklar-Rose Müller
  • 8. Oktober 2020: Autoren-Treffen Frankfurter Buchmesse (virtuell)
  • 9. Oktober 2020: Treffen BvD-Regionalgruppe Ulm mit Verabschiedung bisheriger Leiter
  • 9./10. Oktober 2020: 39. ERFA-Tagung Ulmer Modell
  • 14.-16. Oktober 2020: BvD-Herbstkonferenz (Hybrid-Veranstaltung) (virtuell)
  • 2./3. November 2020: VSAV-Beiratstagung und -Mitgliederversammlung (virtuell)
  • 16. - 22. November 2020: Bönnigheimer Stromberglauf (virtuell)
  • 18. November 2020: H.U.T.-Netzwerk-Treffen (virtuell)
  • 4. Dezember 2020: BvD-Mitgliederversammlung online
  • 4. Dezember 2020: 4. Startklar-Stammtisch 2020 mit Online-Weinprobe (virtuell)
  • 30./31. Dezember 2020: 1. Bietigheimer Silvesterlauf virtuell
  • 26. Januar 2021: H.U.T.-Netzwerk-Treffen (virtuell)
  • 11. März 2021: 1. Startklar-Stammtisch 2021 (virtuell)
  • 18. Mai 2021: BvD-Mitgliederversammlung online
  • 19. Mai 2021: H.U.T.-Netzwerk-Treffen (virtuell)
  • 9. Juni 2021: 2. Startklar-Stammtisch 2021 (virtuell)
  • 17. Juni 2021: H.U.T.-Netzwerk-Treffen (virtuell)
  • 24. Juli 2021: Foto-Shooting mit Irmgard Brand und Monika Färber
  • 24. Juli 2021: Konzert Kantorei (unter Corona-Bedingungen)
  • 28. Juli 2021: Besigheimer Abendsportfest

... in nächster Zeit

Tag
 
Termin
Veranstalter | Teilnehmerkreis | Ort
September 2021
4. 40 Jahre Abitur
Abiturienten 1981 Besigheim | alle Mitschülerinnen und Mitschüler | Besigheim
10. 3. Startklar-Stammtisch 2021
Startklar- Rose Müller | alle Interessierte | Bietigheim-Bissingen
23. H.U.T.-Netzwerk-Treffen
Heilbronner-Unternehmer | alle interessierten Unternehmer aus dem Raum Heilbronn | Flein
26. Stuttgart-Lauf 10K
Württ. Leichtathletik-Verband | alle interessierten Läufer | Stuttgart
29. Seminar: Recht der elektronischen Kommunikation (ePrivacy-Richtlinie, ePrivacy-Verordnung, TTDSG)
udis | alle angemeldeten Teilnehmer | Ulm
Oktober 2021
15./16. 41. ERFA-Tagung Ulmer Modell
Interessengemeinschaft | alle interessierten Absolventen udis-Zertifizierung | Bad Windsheim
19. H.U.T.-Netzwerk-Treffen
Heilbronner-Unternehmer | alle interessierten Unternehmer aus dem Raum Heilbronn | Flein
22. Treffen BvD-Regionalgruppe Stuttgart
BvD | BvD-Mitglieder aus dem Großraum Stuttgart | Stuttgart oder virtuell?
27.-29. BvD-Herbstkonferenz (Hybrid-Veranstaltung)
BvD | alle interessierten Datenschutzbeauftragten | München / virtuell
November 2021
17. H.U.T.-Netzwerk-Treffen
Heilbronner-Unternehmer | alle interessierten Unternehmer aus dem Raum Heilbronn | Flein

20.

22. Bönnigheimer Stromberglauf
LG Neckar-Enz / TSV Bönnigheim | Läufer | Bönnigheim (virtuell?)
30. 4. Startklar-Stammtisch 2021
Startklar- Rose Müller | alle Interessierte | Bietigheim
Dezember 2021
9. H.U.T.-Netzwerk-Treffen
Heilbronner-Unternehmer | alle interessierten Unternehmer aus dem Raum Heilbronn | Flein
31. 40. Bietigheimer Silvesterlauf
LG Neckar-Enz / TSV Bietigheim | Läufer | Bietigheim (virtuell?)

Erfolgeweitere Erfolge ...

...seit dem letzten Durchstarter

Datenschutz

Datenschutz

  • Angebotsabgabe und Auftrag für Erstberatung und Datenschutzbeauftragte bei einer weiteren Kommune
  • Benennung zu Datenschutzbeauftragten eines weiteren Sportverbands
  • Start Datenschutzberatung Kirchengemeinde
  • mehrere Aufträge für Beratung bei kleinen Unternehmen, die keinen Datenschutzbeauftragten bestellen müssen
  • Übernahme Krankheitsvertretung bei mittlerweile 10 Kunden
  • Übernahme von zwei Kunden aus dem Bestand eines ausscheidenden Kollegen
  • Datenschutz-Schulung Pflegeberater beim Landratsamt Esslingen
  • Aktuelle Datenschutz-Themen (z.B. EuGH-Urteil zu PrivacyShield) auf Kunden anwenden
  • Auftrag für Datenschutzbeauftragte bei zwei Firmen durch Empfehlung
  • Datenschutz im Verein: Vereine zu aktuellen Themen beraten
  • Kunden für EasyDatenschutz laufend mit Aufgaben versorgen
  • Buch "Datenschutz im Verein" ist im Verkauf

WebmasterinWebmasterin / Internetprojekte

  • diverse kleine Anpassungen bei Bestandskunden
  • Aktuelle Datenschutz-Themen (z.B. EuGH-Urteil zu PrivacyShield) auch auf Web-Kunden anwenden
  • Angebotsabgabe Webseite von Bestandskunden um neue Komponente erweitern

NetzwerkNetzwerk / Kooperationen

Office-ExpertinOffice-Expertin

  • Individual-Online-Schulung für Arbeiten mit dem Microsoft-Officepaket (Word, Excel, Outlook)

Feste_FeiernFeste feiern

  • keine Aktivitäten

nach oben

Kontakt
blockHeaderEditIcon

Kontakt-Startklar-Header

Startklar-Logo

Bei der Kelter 5

74321 Bietigheim-Bissingen

Tel. 07142 3392343

Fax 07142 940567

info[at]startklar-rosemueller[dot]de

Kontakt aufnehmen

Termine
blockHeaderEditIcon

Logo-Startklar-Termine

Termine & Co

Startklar-Stammtisch:
Donnerstag, 12. September 2024

aktueller Durchstarter vom
12. Dezember 2021

Autorin: hier geht's zur Liste der Veröffentlichungen

Bottom-Durchstarter
blockHeaderEditIcon

Logo-Durchstarter

Durchstarter

Im Durchstarter erfahren Sie in unregel­mäßigen Abständen, was sich bei Startklar-Rose Müller getan hat, welche Erfolge gefeiert werden konnten und was für die Zukunft geplant ist. Sie können sich in die Verteilerliste eintragen, dann werden Sie automatisch über einen neuen Durchstarter informiert.

jetzt lesen und anmelden
Bottom-Stammtisch
blockHeaderEditIcon

Startklar-Stammtisch

-Stammtisch

Einmal im Quartal treffen sich Kunden, Kollegen, Dienstleister, Kooperationspartner, Freunde und Bekannte von Startklar-Logo in einem Restaurant in Bietigheim-Bissingen. Gute Gespräche, tolle Netzwerkkontakte und ein netter Abend mit leckerem Essen sind garantiert.

mehr erfahren und dabei sein
Bottom-soziale-netzwerke
blockHeaderEditIcon
Netzwerk

Soziale Netzwerke

Gerne bin ich auch auf den sozialen Netzwerken für Sie aktiv. Besuchen Sie mich:

XING-Profil Rose Müller  Besuchen Sie mich auf Facebook
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*